Planänderung wegen SOLAS-Gefahrenstufe 3 für das Seegebiet Schwarzes Meer 

Für deutschflaggige Schiffe wurde für das Seegebiet Schwarzes Meer am 24. Februar 2022 bis auf Weiteres die SOLAS-Gefahrenstufe 3 festgelegt. Quelle: Bundesministerium des Innern und für Heimat, Az.: B2-52004/74#14 vom 24. Februar 2022

Ein erhöhtes Risiko geht vor allem von umhertreibenden Seeminen aus, die sich im Sturm aus der Verankerung im nordwestlichem Seegebiet vor der Ukraine losgerissen haben.

Die Situation im Schwarzen Meer wird sich vermutlich bis zum geplanten Start meiner Reise im April 2023 nicht verbessern. Daher verändere ich aktuell meinen Reiseplan!

Das Schiff wird somit nicht nach Kehlheim an die Donau transportiert, sondern nach Portorož in Slowenien. Von dort ausgehend wird dann in 2023 die Adria an den Küsten Sloweniens und Kroatien erkundet. Im folgenden Jahren folgen dann Törns in die Ägäis mit Besuchen in Griechenland und der Türkei. Anschließend will ich auch die bisher geplanten Reiseziele entlang der Italienischen Küste mit Sizilien, Ischia, Sardinien und Korsika ansteuern. Auch die Küste Frankreichs und Spaniens mit Mallorca soll wie bisher geplant angesteuert werden, bevor sich Betty auf den Rückweg aufmacht. Dann muss ich entscheiden, ob es schließlich in Richtung Schwarzes Meer und über die Donau aufwärts nach hause geht. Alternativ erfolgt der Rücktransport nach hause wieder über Portorož, das erspart mühsames Motoren entgegen der Donau-Strömung.

Ein “Peace“ für die Menschen in der ukraine. Hoffentlich geht der Spuk bald vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.