Revierwechsel – Es geht los!

Nach einigen letzten herrlichen Sonnenstunden und tollen Segeltagen an Bord beginnt für Betty die große Reise am 25. August schon einige Wochen früher als zuerst geplant. Am bisherigen Liegeplatz an der Boje am Starnberger See wird alles vorbereitet und abgebaut. Dann beginnt die Reise mit der Überfahrt in die Marina nach Bernried. Dort wird der Mast gelegt, noch die Funkantenne eingezogen und schließlich das Schiff auf den Truck zum Abtransport verladen.

Ein letztes „GuteN Morgen“ an der Boje
Tschüss Boje 09/023
Bye Bye!
Betty ist entmastet und wartet auf die Verladung auf den Truck.

Das Schiff wird auf einen Tieflader von Glogau verladen, bzw. “operated bei KLU-S“ durch den netten Slowenen Bastian, den ich wärmstens weiterempfehlen möchte. Er hat mein Schiff mit Stephan Fischer liebevoll verladen und wohl behütet nach Portoroz transportiert. Dort wurde Betty von Grega, dem Service Manager der Marina herzlich empfangen und sofort ins Wasser gebracht. Schon am frühen Nachmittag ist bereits der Mast gestellt und Betty fährt ein erstes Mal an ihren neuen Liegeplatz F12.

In der Marina Bernried wird Betty ausgekrant.
Ablegen auf dem Tieflader.
Abtransport von der Marina Bernried durch Bastian.
Ankunft am Dienstag früh in der Marina Portoroz.
Betty nimmt ihr erstes Salzwasserbad, hier noch ohne Mast, der kommt einige Minuten später dran.
Der erste Abend am Liegeplatz ist schon irgendwie sentimental.
Die erste Nacht im Salzwasser.
Korrekte Flaggenführung: Die Nationale am Heck, die Gastlandflagge an steuerbord und die Bavaria (optional) an backbord.
Der Wasserspiegel schwankt im 6-Stunden-Rhytmus ca. 1 Meter. Ohne Gangway komme ich mit Rippenprellung praktisch nicht an Bord. Auch Judy, unser Hund kommt ohne Brett nicht an Bord.
Jetzt erstmals auch mit Judy, unserer Hündin.

Nachdem alles erledigt war, stehen erste Ausfahrten und Erholung an. Als Crew sind mein Enkel Mia und unsere Hündin Judy an Bord. Es stehen wundervolle gemeinsame Tage an. Judy hat noch etwas Stress, sobald sich das Schiff etwas schräglage hat. Das gibt sich hoffentlich mit der Zeit. Zurück am Liegeplatz werden abends natürlich Mias Lieblingsgerichte gekocht.

Die erste Ausfahrt mit Crew.
Bisher alles richtig gemacht! Der Skipper ist zufrieden.
Erstes Unwetter am Liegeplatz. Bisher halten die Festmacher. An Segeln ist heute eher nicht zu denken.
Mnam mnam… das Restaurant in der Marina kann ich empfehlen. Hier das Festmahl an Lios erstem Geburtstag.
Dabei sein ist alles.
Wash the Wäsch.
Nach fast zwei Wochen geht es Tiefenentspannt erstmal wieder nach Hause. Bis bald Betty!

1 thought on “Revierwechsel – Es geht los!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.